PferdeSinn Philosophie

Pferde werden nicht geboren um uns zu dienen. Pferde werden geboren, um Pferde zu sein. Wenn wir uns ein Pferd zulegen, so sind wir auch dafür verantwortlich, dass dieses Pferd auch genau das sein kann: ein Pferd. Nicht Sportgerät, nicht Modeaccessoire, nicht Psychotherapeut, nicht Kinderspielzeug, sondern: einfach ein Pferd. Oder Pony. Oder Esel 😉

Diesen Grundsatz verfolgt PferdeSinn in allen Bereichen.


Pferdehaltung

Damit ein Pferd ein Pferd sein kann, ist es zunächst wichtig ihm eine artgerechte Haltung zu bieten. Wir haben im 21. Jahrhundert so unglaublich viele Fortschritte gemacht, aber Pferdehaltung sieht leider teilweise noch immer wie vor 100 Jahren aus. Pferde werden großteils noch immer ganztägig in Stallungen gehalten, in denen sie weniger Platz haben als ein Hund, den man in ein Badezimmer sperrt. Und auch wenn sich mittlerweile Offenställe steigender Beliebtheit erfreuen, so sind auch diese leider ganz häufig besser gemeint als umgesetzt. Auch in schlecht umgesetzten Offenställen werden Pferde oftmals nicht annähernd artgerecht gehalten und müssen viel Leid erdulden. Wie ein pferdegerechter Stall aussehen sollte, erfährst du im eigenen Bereich „Haltung mit PferdeSinn“.


Pferdetraining

Wenn erst mal die Haltung stimmt, dann ist eigentlich alles für ein glückliches Pferdeleben getan. Mehr braucht ein Pferd nicht. Es braucht keine Menschen, und erst recht keinen Reiter. Aber: wir Pferdemenschen brauchen das Pferd! Wir haben das inhärente Bedürfnis nach Zusammensein mit diesen faszinierenden Tieren, die so viel Stärke mit Sanftmut in schier unwiderstehlichem Flauschefell vereinen. Wir sehnen uns danach, an ihrer Grazie teilhaben zu können, sie zu berühren und uns auf den Rücken der Pferde in Welt hinaus tragen zu lassen. Und auch wenn das wie Sarkasmus klingt, so meine ich es doch sehr ernst, denn: ich verstehe das, denn mir geht es genauso 😊

An diesen Sehnsüchten und Wünschen gibt es auch nichts Verwerfliches, solange sie nicht zu Lasten der Pferde gehen. Und genau hier hakt es häufig: Pferde schreien nicht laut. Als soziale Fluchttiere sind sie von Natur aus harmonieträchtige Geschöpfe, die Konflikt als allerletzte Möglichkeit einsetzen. Wir als Menschen hingegen sind dieses Schema meist nicht gewohnt: so lange keine Gegenwehr kommt, gehen wir von Konsens aus.

Wie du dieses Dilemma lösen und dein Pferd als echten Partner gewinnen kannst, erfährst du im eigenen Bereich „Training mit PferdeSinn“.